Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten
Schriftgröße: +

Kommentar zum Weltflüchtlingstag

Kommentar zum Weltflüchtlingstag

Zum heutigen Weltflüchtlingstag wurde der UNHCR-Bericht veröffentlicht und die Zahlen sind erschreckend: 65 Millionen Menschen mussten bis Ende 2015 ihre Heimat verlassen. Das ist eine bisher noch nie da gewesene Zahl und ein Steigerung von fast sechs Millionen gegenüber dem Stand von Ende 2014.

Vielerorts wird eine aufwändige und vielleicht auch notwendige Diskussion über die vielschichtigen Implikationen dieser Entwicklung geführt. Als humanitäre Organisation steht für Healing Souls immer das menschliche Schicksal im Mittelpunkt. Dem riesigen Hilfsbedarf stehen selbst die großen internationalen Hilfsorganisationen überfordert gegenüber. Als vergleichsweise kleine Organisation müssen wir unsere Aktivitäten auf bestimmte Aspekte konzentrieren um eine sinnvolle Wirkung zu erzielen.

Healing Souls ist selbstverständlich keine reine Organisation der Flüchtlingsarbeit. Unser Fokus sind seelisch traumatisierte Menschen - und das schließt Geflüchtete natürlich mit ein. Insbesondere, da die Ursachen einer Flucht und die Flucht selbst regelmäßig eine Traumatisierung zur Folge haben. Unsere leitende Traumatherapeutin Dr. med. Charlotte Baltrusch therapiert immer wieder ehrenamtlich einzelne Flüchtlinge. Einige der von uns weitergebildeten Trauma-AssistentInnen sind auch in der Flüchtlingsarbeit tätig und stabilisieren Geflüchtete in Haupt- oder Ehrenamt.

Das Gefährlichste, was uns passieren kann, ist, dass wir nicht mehr helfen können.

von Peter Maffay

Wo der aus Rumänien stammende Maffay eine Gefahr sieht, sehen wir die Notwendigkeit der Vorsorge. Daher gilt unsere Fürsorge auch jenen Haupt- und Ehrenamtlichen, die in der Flüchtlingsarbeit Gewaltiges leisten. Wir haben seit 2015 zahlreiche Fortbildungen zur Selbstfürsorge mit Ehrenamtlichen, SozialpädagogInnen und LehrerInnen durchgeführt. Insgesamt ist das Belastungsniveau, welches wir vorgefunden haben meist sehr hoch. Diese Situation macht hingegen nur selten Schlagzeilen.

Die Organisationen, die uns mit der Fortbildung ihres Personals betrauen haben dies bereits erkannt und betreiben wirksame Vorsorge. Denn effektiver Schutz vor Überlastung und Ausbrennen ist möglich - mit den richtigen Methoden.

Um unsere Fortbildungen noch effektiver und nachhaltiger zu gestalten arbeiten wir am Aufbau einer e-Learning Plattform über die verschiedene Inhalte in Ergänzung zu unseren Fortbildungen einfach online nachbereitet und vertieft werden können.

Bitte unterstützen Sie diese Initiative sowie unsere gesamt Arbeit mit Ihrer Spende!

Das Traumatherapie-Mobil macht Station in Kassel
How we supported the film crew of the documentary ...

Related Posts